Zum Hauptinhalt springen

Londoner trotzen dem Terror mit britischem Humor

Ein Video zeigt, wie ein junger Mann sich und sein Pint während des Anschlags auf der London Bridge in Sicherheit bringt. Die Briten lieben ihn dafür.

Die Briten haben in einem jungen Mann, der auf einem Video vor den Terroristen in London flieht, den perfekten Ausdruck ihrer Unerschütterlichkeit gefunden. Während die Menschen um ihn herum zum Teil in Panik davonrennen, entfernt sich der junge Mann seelenruhig mit einem immerhin noch halbvollen Bierglas vom Tatort.

In den sozialen Netzwerken wird er für seine typisch britische Gelassenheit gefeiert. Viele sehen in ihm die Personifikation des beliebten, in der Zeit des 2. Weltkriegs geprägten britischen Credos «Keep calm and carry on» (dt. Ruhe bewahren und weitermachen).

Andere sprechen ihm den «Londoner Spirit» zu: «Abhauen, aber das Pint kommt mit». Eine Nutzerin meint: «Das ist der Grund warum die Terroristen niemals gewinnen werden. Es mag gerade eine Terror-Attacke stattfinden, aber dieser Typ weigert sich, sein Bier zu verschütten.» Andere sehen sich bestätigt: Nichts könne sich zwischen einen Londoner und sein Bier drängen.

Und einige Nutzer halten die Reaktion für die einzig logische: Immerhin zahle man in London sechs Pfund für ein Pint.

«Der Terror im Herzen Londons hinterlässt sechs Tote in einer noch taumelnden Nation», titelte die «New York Times» nach den Attentaten. Das Wort «Reeling» (Taumel) hat auf den britischen Inseln noch eine ganz andere Bedeutung: So heisst ein gemeinsamer Volkstanz in Schottland und Irland.

Der Kritik, Witze seien nicht angebracht, wenn Menschen sterben mussten, kontern viele, der schwarze britische Humor helfe, mit schrecklichen Ereignissen umzugehen. Drei Attentäter haben bei einem Terroranschlag mit einem LKW und Messern am Samstagabend in der Londoner Innenstadt insgesamt sieben Menschen getötet und 48 weitere verletzt.

Übernommen von 20 Minuten und bearbeitet von Tagesanzeiger.ch/Newsnet. (nxp)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch