Zum Hauptinhalt springen

Le Pen aus Front National ausgeschlossen

Der französische Politiker Jean-Marie Le Pen ist nicht mehr Mitglied der einst von ihm gegründeten Partei Front National.

Wegen Provokationen in Ungnade gefallen: Jean-Marie Le Pen am traditionellen Maimarsch der Front National in Paris. (Archivbild / 1.5.2015)
Wegen Provokationen in Ungnade gefallen: Jean-Marie Le Pen am traditionellen Maimarsch der Front National in Paris. (Archivbild / 1.5.2015)
Francois Mori, Keystone

Der rechtsradikale Front National hat in einer Art Tribunal seinen langjährigen Vorsitzenden und Mitbegründer Jean-Marie Le Pen ausgeschlossen. Das Verfahren war von der Tochter des 87-jährigen vorangetrieben worden.

Jean-Marie Le Pen wurde vor das Exekutivbüro der Partei in Nanterre zitiert, um sich gegen 15 Vorwürfe zu verteidigen, die als schädlich und verletzend eingestuft wurden. Dazu gehörte die von Le Pen schon vor Jahren und in diesem April wiederholte Einlassung, die Gaskammern der Nazis seien nichts weiter als ein Detail des Zweiten Weltkriegs gewesen. Auch persönliche Beleidigungen seiner Tochter und des stellvertretenden Parteivorsitzenden Florian Philippot wurden ihm vorgeworfen. Marine Le Pen und Philippot zogen es vor, an der mehrstündigen Sitzung nicht teilzunehmen. Sie sagten, sie hätten nicht zugleich Ankläger und Richter sein wollen.

Jean-Marie Le Pen hat sich empört über seinen Rauswurf aus der Partei geäussert und juristische Schritte angekündigt. Er werde «selbstverständlich» gegen seinen Parteiausschluss vor Gericht ziehen, sagte der 87-jährige FN-Ehrenvorsitzende am Donnerstagabend im Sender i-Télé. Er sei «Opfer eines Hinterhalts» und «in die Falle gelockt» worden.

«Politisches Attentat»

Nach Anhörung Le Pens veröffentlichte das Parteigremium eine Erklärung, in der es hiess, «der Ausschluss von Herrn Jean-Marie Le Pen als Mitglied der Front National» sei beschlossen worden. Eine ausführliche Begründung werde demnächst folgen. Der Anwalt des Parteigründers, Frederic Joachim, nannte die Entscheidung ein «politisches Attentat», das von langer Hand vorbereitet worden sei.

Seit April haben Vater und Tochter drei Mal vor Gericht darüber gestritten, ob der seinen Titel als Ehrenpräsident der Partei auf Lebenszeit behalten kann. Vater Le Pen hat jeden Prozess gewonnen.

Ein Mitglied der alten Parteigarde, Bruno Gollnisch, sagte vor der Anhörung, es wäre unfassbar, wenn Jean-Marie Le Pen ausgeschlossen würde. «Die Nationale Front kann ohne Jean-Marie Le Pen existieren, sie kann aber nicht im Widerspruch zu den Positionen bestehen, für die er steht», sagte er im Fernsehsender BFM-TV.

AFP/ij

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch