Zum Hauptinhalt springen

Keine Zeit mehr zum Spielen

Die EU drängte am Rande des Lateinamerika-Gipfels den griechischen Premier Tsipras, sich mit den Gläubigern sofort zu einigen.

Muss «die ausgestreckte Hand» jetzt ergreifen: Griechenlands Premier Alexis Tsipras soll mit seinen Kreditgebern einen Deal aushandeln.
Muss «die ausgestreckte Hand» jetzt ergreifen: Griechenlands Premier Alexis Tsipras soll mit seinen Kreditgebern einen Deal aushandeln.
Keystone

EU-Ratspräsident Donald Tusk hat sich bisher im Konflikt zwischen Griechenland und seinen Geldgebern auffällig ­zurückgehalten. Gestern jedoch wählte der Pole deutliche Worte: «Es gibt keinen Raum und keine Zeit zum Spielen mehr», mahnte Tusk an die Adresse von Premier Alexis Tsipras. Und er forderte die linksradikale Regierung in Athen auf, «ein bisschen mehr realistisch zu sein».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.