Zum Hauptinhalt springen

Schärfere Kontrollen ohne Laptop-Verbot

Laptops und Tablets bleiben auf Flügen aus Europa in die USA erlaubt. Allerdings müssen Fluggesellschaften dafür strengere Sicherheitsmassnahmen umsetzen.

Fluggesellschaften müssen schärfere Sicherheitsvorschriften des US-Ministeriums für innere Sicherheit umsetzen, wie Minister John Kelly am Mittwoch in Washington verkündete: Kelly vor dem US-Senat. (Archivaufnahme)
Fluggesellschaften müssen schärfere Sicherheitsvorschriften des US-Ministeriums für innere Sicherheit umsetzen, wie Minister John Kelly am Mittwoch in Washington verkündete: Kelly vor dem US-Senat. (Archivaufnahme)
AP Photo/Susan Walsh, Keystone
Die USA hatten deshalb im März bereits viele Geräte im Handgepäck für direkte Verbindungen von zehn Flughäfen in Nordafrika, dem Nahen Osten und der Türkei verboten: Ein Kuwaiti versorgt vor seinem Flug von Kuwait in die USA seinen Laptop im Koffer. (23. März 2018)
Die USA hatten deshalb im März bereits viele Geräte im Handgepäck für direkte Verbindungen von zehn Flughäfen in Nordafrika, dem Nahen Osten und der Türkei verboten: Ein Kuwaiti versorgt vor seinem Flug von Kuwait in die USA seinen Laptop im Koffer. (23. März 2018)
Yasser al-Zayyat, AFP
US-Terrorexperten haben angeblich Erkenntnisse, wonach Terrororganisationen Sprengsätze in Laptops und anderen elektronischen Geräten verbergen können: Ein Sprengstofftest an einem Laptop in München. (Archiv)
US-Terrorexperten haben angeblich Erkenntnisse, wonach Terrororganisationen Sprengsätze in Laptops und anderen elektronischen Geräten verbergen können: Ein Sprengstofftest an einem Laptop in München. (Archiv)
Frank Leonhardt/DPA, Keystone
1 / 4

Gross war die Aufregung, nun scheint es eine Lösung im Sinne der Passagiere zu geben: Laptops und Tablets bleiben auf Flügen in die USA erlaubt, allerdings müssen Fluggesellschaften dafür zwingend schärfere Sicherheitsmassnahmen umsetzen.

Die Geräte bleiben auf Flügen in die USA erlaubt, wenn die Fluggesellschaften schärfere Sicherheitsvorschriften des US-Ministeriums für innere Sicherheit (DHS) umsetzen. Diese neue Regelung verkündete Minister John Kelly am Mittwoch in Washington.

Erweiterte Scans aller elektronischen Geräte

Man erwarte von Fluggesellschaften und Flughäfen, die Sicherheitsmassnahmen für Passagiere und elektronische Geräte deutlich hochzufahren, sagte ein Mitarbeiter des Ministeriums. Aus Sicherheitsgründen werde das DHS bei der Ankündigung der neuen Massnahmen nicht ins Detail gehen.

Das Ministerium für innere Sicherheit erwarte unter anderem erweiterte Scans aller elektronischen Geräte, die grösser sind als ein Smartphone: also Laptops, Tablet-Computer, E-Book-Reader oder Kameras. Ausserdem gehe es um eine genauere Überprüfung der Passagiere und um mehr Sprengstoff-Spürhunde. «Die neuen Massnahmen werden sichtbar und unsichtbar sein», sagte der Mitarbeiter.

Schwer von Sprengstoff zu unterscheiden

Hintergrund: US-Terrorexperten haben angeblich Erkenntnisse, wonach Terrororganisationen Sprengsätze in Laptops und anderen elektronischen Geräten verbergen können. Der «Guardian» hatte von einem Anschlagplan berichtet, nach dem eine Sprengladung in der Hülle eines funktionstüchtigen iPad-Tablets in die Kabine gebracht und an empfindlicher Stelle angebracht werden könne. Laut Experten ist Sprengstoff von einer eingebauten Computerbatterie schwer zu unterscheiden.

Die USA hatten deshalb im März bereits viele Geräte im Handgepäck für direkte Verbindungen von zehn Flughäfen in Nordafrika, dem Nahen Osten und der Türkei verboten. Übernehmen diese Flughäfen nun die neuen Sicherheitsregeln, könne dieses Verbot aufgehoben werden, so das DHS.

Nur wenig Zeit

Betroffen sind den Angaben zufolge weltweit 280 Flughäfen in 105 Ländern, 180 Airlines oder etwa 2000 Flüge pro Tag. Wer sich nicht an die neuen Vorschriften hält, wird Amerika laut Ministeriumsangaben nicht anfliegen dürfen, auch nicht mit Laptops oder Tablets im Frachtraum.

Aus europäischen und amerikanischen Behördenkreisen erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters, dass die Fluggesellschaften 21 Tage Zeit haben, um das verstärkte Sprengstoff-Screening einzuführen. Die anderen Verschärfungen müssten innerhalb von 120 Tagen umgesetzt sein. Kelly hat angekündigt, insgesamt könne es ein Jahr dauern, um alle neuen Sicherheitsmassnahmen einzuführen.

SDA/mch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch