Zum Hauptinhalt springen

EU weist erste Reformvorschläge Griechenlands zurück

Zunächst war von einer Verspätung Griechenlands die Rede. Finanzminister Varoufakis widerspricht: Griechenland habe Reformen pünktlich vorgeschlagen – und muss nachbessern.

rar
Differenzen nicht bereinigt: Griechenlands Finanzminister Varoufakis und sein deutscher Amtskollege Schäuble. (20. Februar 2015)
Differenzen nicht bereinigt: Griechenlands Finanzminister Varoufakis und sein deutscher Amtskollege Schäuble. (20. Februar 2015)
Reuters
Frist verlängert: IWF-Direktorin Christine Lagarde, Pierre Moscovici, Währungskommissar der EU-Kommission und Jeroen Dijsselbloem, Eurogruppen-Chef, verkünden vor den Medien die neue Abmachung mit den Griechen. (20. Februar 2015)
Frist verlängert: IWF-Direktorin Christine Lagarde, Pierre Moscovici, Währungskommissar der EU-Kommission und Jeroen Dijsselbloem, Eurogruppen-Chef, verkünden vor den Medien die neue Abmachung mit den Griechen. (20. Februar 2015)
Reuters
«Ein kleiner Schritt in die richtige Richtung»: Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis während der Pressekonferenz. (20. Februar 2015)
«Ein kleiner Schritt in die richtige Richtung»: Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis während der Pressekonferenz. (20. Februar 2015)
AFP
Es geht um die Stabilität der Eurozone: Angela Merkel und François Hollande haben sich zu Gesprächen im Elysée-Palast getroffen. (20. Februar 2015)
Es geht um die Stabilität der Eurozone: Angela Merkel und François Hollande haben sich zu Gesprächen im Elysée-Palast getroffen. (20. Februar 2015)
AP Photo/Pascal Rossignol
Bitterer Abgang: Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis (Mitte) auf dem Weg zur Pressekonferenz. (16. Februar 2015)
Bitterer Abgang: Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis (Mitte) auf dem Weg zur Pressekonferenz. (16. Februar 2015)
AFP
Grosser Andrang: Journalisten fragen Varoufakis zum Ausgang der Verhandlungen in Brüssel. (16. Februar 2015)
Grosser Andrang: Journalisten fragen Varoufakis zum Ausgang der Verhandlungen in Brüssel. (16. Februar 2015)
Vor dem Eklat: Die Finanzminister Wolfgang Schäuble (Deutschland) und Michel Sapin (Frankreich) kommen zum Krisentreffen nach Brüssel. (16. Februar 2015)
Vor dem Eklat: Die Finanzminister Wolfgang Schäuble (Deutschland) und Michel Sapin (Frankreich) kommen zum Krisentreffen nach Brüssel. (16. Februar 2015)
«Wir brauchen etwas mehr Zeit»: Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis (rechts stehend) am EU-Finanzministertreffen in Brüssel. (11. Februar 2015)
«Wir brauchen etwas mehr Zeit»: Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis (rechts stehend) am EU-Finanzministertreffen in Brüssel. (11. Februar 2015)
AP Photo / Virginia Mayo
Die IWF-Chefin fordert Geduld für die Klärung der Unstimmigkeiten: Christine Lagarde (l.) und Griechenlands neuer Finanzminister Giannis Varoufakis. (11. Februar 2015)
Die IWF-Chefin fordert Geduld für die Klärung der Unstimmigkeiten: Christine Lagarde (l.) und Griechenlands neuer Finanzminister Giannis Varoufakis. (11. Februar 2015)
Reuters / Francois Lenoir
Sorgenvolle Gesichter: Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble (l.) spricht am Sondertreffen EZB-Präsident Mario Draghi. (11. Februar 2015)
Sorgenvolle Gesichter: Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble (l.) spricht am Sondertreffen EZB-Präsident Mario Draghi. (11. Februar 2015)
AFP Photo / Emmanuel Dunand
1 / 12

Im Ringen um neue Finanzhilfen muss Griechenland bei seinen Reformvorhaben nachbessern. Deswegen konnte die Regierung in Athen nach eigener Aussage die von den Europartnern gesetzte Frist für die Vorlage einer Liste mit konkreten Reformprojekten am Montagabend nicht einhalten.

Die Liste soll nun erst am Dienstag endgültig fertig werden. Die Reformen sind nach dem Beschluss der Euro-Finanzminister vom Freitag Bedingung dafür, dass das Ende Februar auslaufende Hilfsprogramm für Griechenland bis Ende Juni verlängert werden kann.

«Es gab keine Verzögerung», sagte Finanzminister Gianis Varoufakis dagegen dem US-Fernsehsender CNN. «Wir waren heute morgen fertig, und das Papier wurde rechtzeitig abgeschickt.» Vielmehr sei es eine Bitte «der anderen Seite» gewesen, dass das «formale, offizielle Dokument» erst am Dienstag übermittelt werde.

Prüfung nicht standgehalten

Hintergrund für die neuerliche Verzögerung sind nach Angaben von Diplomaten in Brüssel bislang nicht überzeugende Angaben zu den Reformvorhaben. Die bislang vorgelegten Arbeitspapiere hätten ersten Prüfungen nicht standgehalten, hiess es am Abend in der EU-Metropole.

Griechenland berät noch über die Reformen. Video: Reuters

Auf Grundlage der Vorschläge wollen die internationalen Geldgeber entscheiden, ob das Ende Februar auslaufende Rettungsprogramm für das Krisenland um vier Monate verlängert wird. Die Vorschläge sollen gemäss ersten Angaben soziale Massnahmen wie eine kostenlose Gesundheitsversorgung, die Lieferung von Strom für die Ärmsten und Sonderzuschüsse für verarmte Rentner enthalten.

Diese humanitären Massnahmen sollen mit strukturellen Reformen wie dem Kampf gegen Korruption und Steuerflucht sowie dem Abbau der Bürokratie einhergehen. Auch der Benzin- und Zigarettenschmuggel soll bekämpft werden. Die Kosten beziehungsweise die Kostenersparnis für die jeweiligen Massnahmen teilte Athen zunächst nicht mit.

Athen musste nachgeben

Die Regierung unter Führung des linken Ministerpräsidenten Alexis Tsipras hatte die Vereinbarung von vergangener Woche als Erfolg gefeiert. Sie unterstrich unter anderem, dass man über Reformvorhaben selbst entscheiden dürfe und die Haushaltsziele habe abschwächen können.

Experten betonen jedoch, dass Athen in mehreren Punkten nachgegeben hat. Wichtigster Punkt dabei ist, dass das letzte Wort über die Reformen nach wie vor bei den drei Institutionen liegt, die bisher als Troika bekannt – und in Griechenland verhasst – waren.

Mit dem Rücken zur Wand

Griechenland steht letztlich mit dem Rücken an der Wand. Sollte das frische Geld der Kreditgeber nicht fliessen, könnte das Land schon in wenigen Tagen zahlungsunfähig werden. In letzter Konsequenz droht das Ausscheiden aus dem Euro. Auch für die Geldgeber ist das Risiko hoch. Seit 2010 haben sie Athen bereits mit 240 Milliarden Euro Rettungskrediten geholfen, die bei einem Staatsbankrott wohl zum Grossteil verloren wären.

Tsipras hatte vor seiner Wahl versprochen, die harten Bedingungen für die Hilfskredite zu lockern, weil Griechenland ihretwegen verarme. Prominente Mitglieder seiner Partei Syriza drängen ihn, die Versprechen einzuhalten. Umweltminister Panagiotis Lafazanis ging Deutschland scharf an, weil Berlin auf Sparmassnahmen in Griechenland beharrt. «Wenn die Deutschen es auf einen Bruch ankommen lassen, könnten sie katastrophale Konsequenzen für sich selbst verursachen», sagte er.

«Die kurzfristig grösste Herausforderung könnte es für Tsipras sein, seine zersplitterte Koalition zusammenzuhalten», sagte Analyst Holger Schmiding von der Berenberg Bank.

(sda/AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch