Zum Hauptinhalt springen

Es ist Zeit

Weg mit der Zeitumstellung, wir wollen den ewigen Sommer.

Tickt alles richtig? Uhrengeschäft in Zürich.
Tickt alles richtig? Uhrengeschäft in Zürich.
Keystone

Das hat Jean-Claude Juncker kaum je erlebt in seiner langen Amtszeit als EU-Kommissionspräsident: dass das Volk oder die Völker der Europäischen Union mit einem Vorschlag aus Brüssel geradezu begeistert einverstanden sind. Oder zumindest die grosse Mehrheit der 4,6 Millionen EU-Bürgerinnen und Bürger, die an einer freiwilligen Umfrage teilgenommen haben. Über 80 Prozent von ihnen wollen die Abschaffung der Zeitumstellung. Die meisten der Befragten kommen aus Deutschland, zugegeben. Aber trotzdem ist ihre Absicht nicht misszuverstehen.

Das Thema beschäftigt die Menschen stark, und das seit Jahrtausenden, denn es hat immer wieder Entscheide für eine Zeitumstellung gegeben, und seit diese verfügt wurden, gab es auch Ärger. Die Schweizer zum Beispiel stimmten 1978 gegen die Einführung der Sommerzeit, trotzdem führte der Bundesrat sie am 1. Januar 1980 ein, damit das Land nicht mehr die Nachteile einer Zeitinsel erdulden musste. Das Referendum dagegen scheiterte.

Den Bauern passte die Umstellung nicht, den Schülern auch nicht, andere fühlten sich um den Schlaf gebracht, wieder andere spürten die Macht einer finsteren Verwaltung in ihren Tag eingreifen.

Der Entscheid hat mit Populismus zu tun

Jetzt bekommen sie alle recht: Das wichtigste Argument für die Zeitumstellung scheint widerlegt zu sein: Es ist offenbar nicht so, dass sich durch längere Abende im Sommer Energie sparen lässt. Also hat Juncker recht mit seiner angekündigten Abschaffung der Zeitumstellung. Und die Schweiz sollte sich dem Entscheid anschliessen, wenn die Mitgliedstaaten und das EU-Parlament zugestimmt haben, und das kann dauern. Natürlich hat Junckers Ankündigung mit Populismus zu tun, aber der gehört zur Politik.

Video – «Die Menschen wollen das, wir machen das»

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will die Zeitumstellung abschaffen. (Video: Reuters)

Und ja, wir wollen wenn schon den ewigen Sommer statt wie früher den ewigen Winter. Es geht dabei nicht um die gesparte Energie, sondern die gewonnene: Es ist so viel schöner, wenn die Sonne uns am Abend länger bescheint. Die Anhänger der Winterzeit verteidigen diese als eine natürliche Zeit, aber die Zeitmessung war schon immer relativ. Die Menschen bestimmten in verschiedenen Zeiten und Kulturen selber, wann für sie fünf vor zwölf sein sollte. Und das chinesische Regime unter Mao hat für das ganze, riesige Land mit seinen fünf Zeitzonen schon 1949 eine einzige Zeit befohlen, nämlich die von Peking.

Eine ewige Sommerzeit. Zum ersten Mal in ihrer Geschichte hat die Europäische Union gezeigt, dass sie auch Poesie verbreiten kann.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch