Zum Hauptinhalt springen

Er würde am liebsten gleich wieder «die Kavallerie satteln»

Peer Steinbrücks Chancen gegen die Kanzlerin sind intakt – aber nicht allzu gross. Der Sozialdemokrat hat Stärken und Schwächen.

Heisst der nächste deutsche Kanzler Peer Steinbrück? Im Moment sehen die Umfragen für die SPD nicht gut aus. Die Partei liegt zum Teil bis zu zehn Prozentpunkte hinter der Union. Bis zum Wahltermin in ziemlich genau einem Jahr kann sich das aber noch ändern. Der deutsche Wähler ist zuletzt wählerisch und sprunghaft geworden.

Was ebenfalls feststeht: Von allen Sozialdemokraten, die infrage kommen, ist Steinbrück Merkels gefährlichster Gegner. Parteichef Sigmar Gabriel ist schon seit längerem ausgeschieden. Zu hartnäckig hält sich sein Ruf, er sei ein politischer Luftikus. Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier blieb derweil gefangen in der Vergangenheit. Vor vier Jahren verlor er krachend gegen Merkel. Davon hat er sich bis heute nicht erholt. Bleibt also Steinbrück. Er hat Stärken und Schwächen, die sich im Laufe des Wahlkampfes sicher noch akzentuieren werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.