Zum Hauptinhalt springen

Er will nicht nur die Freiheit predigen

Joachim Gauck, Deutschlands neuer Bundespräsident, hat eine thematische Öffnung versprochen. Er ist gestern mit überwältigendem Mehr gewählt worden. Die Erwartungen an ihn sind riesig.

Ein historischer Moment: Joachim Gauck nach der Wahl zum Bundespräsidenten.
Ein historischer Moment: Joachim Gauck nach der Wahl zum Bundespräsidenten.
Reuters
Bundeskanzlerin Angela Merkel gratuliert Joachim Gauck.
Bundeskanzlerin Angela Merkel gratuliert Joachim Gauck.
Reuters
Ein grosser Tag: Joachim Gauck verlässt sein Haus in Berlin. (18. März 2012)
Ein grosser Tag: Joachim Gauck verlässt sein Haus in Berlin. (18. März 2012)
AFP
1 / 13

«Was für ein schöner Sonntag», sagte Joachim Gauck gestern Nachmittag sichtlich bewegt. Er war soeben mit 991 von 1228 Stimmen zum Staatsoberhaupt gewählt worden. Eine Fünf-Parteien-Koalition aus CDU/CSU, FDP, SPD und Grünen hatte ihn in der Bundesversammlung unterstützt. Die Gegenkandidatin der Linken, Beate Klarsfeld, erhielt 126 Stimmen. 108 Delegierte enthielten sich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.