ABO+

Die SPD ist auf einem gefährlichen Weg

Im Frust über das eigene Regieren kündigt die Basis der Spitze das Vertrauen auf. Mit dem farblosen neuen Führungs-Duo taumelt die SPD nun Richtung Neuwahlen.

  • loading indicator
Dominique Eigenmann@eigenmannberlin

Die SPD ist schon lange eine missmutige, zänkische, manisch-depressive Partei, aber in der Vergangenheit folgte die Basis in ernsten Momenten eigentlich immer ihrer Führung. Damit ist es seit Samstagabend vorbei. Statt schimpfend den von allen Parteigrössen empfohlenen Vizekanzler Olaf Scholz zum neuen Vorsitzenden zu wählen, entschieden sich die Mitglieder für zwei wenig bekannte Sprengkandidaten: Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken. Mit ihnen siegte die Sehnsucht nach einer radikalen Erneuerung über die traditionelle Vorsicht. Es liegt viel Nostalgie in dem Begehren: Die SPD wünscht sich zurück in eine Vergangenheit, in der sie noch 40 Prozent der Stimmen holte.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt