«Deutsche Heilgrüsse» – neue Vorwürfe gegen Strache

Bisher unbekannte Bilder setzen den früheren FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache unter Druck.

Dem 49-Jährigen wurde mehrfach eine zeitweilige Nähe zur Neonazi-Szene zugeschrieben, was dieser jedoch dementiert: Heinz-Christian Strache. Foto: Keystone

Dem 49-Jährigen wurde mehrfach eine zeitweilige Nähe zur Neonazi-Szene zugeschrieben, was dieser jedoch dementiert: Heinz-Christian Strache. Foto: Keystone

Die österreichische Wochenzeitung «Falter» vom Mittwoch zeigte in seiner neusten Ausgabe ein Bild des 21 Jahre alten Heinz-Christian Strache, auf dem im Hintergrund eine Karte von Deutschland in den Grenzen von 1939 hängen soll, sowie eine Postkarte aus dem November 1990, auf der Strache mit «Heil Deutschland, Heinrich der Glückliche» unterschrieben haben soll. Heinrich der Glückliche ist Straches Verbindungsname in der Burschenschaft Vandalia. «Diese Bilder haben nichts mit NS oder Nazitum zu tun, sondern mit einer Mensur und der Deutschen Burschenschaft», erklärte Strache bei Facebook. Dem 49-Jährigen wurde mehrfach eine zeitweilige Nähe zur Neonazi-Szene zugeschrieben.

Verzicht auf Funktionen innerhalb der FPÖ

Der wegen des «Ibiza-Videos» zurückgetretene Ex-FPÖ-Chef wird auf sämtliche Funktionen innerhalb der FPÖ verzichten, sollte er sein Mandat für das EU-Parlament annehmen. Der designierte FPÖ-Chef Norbert Hofer teilte am Dienstag mit, darauf habe er sich mit Strache verständigt.

Die Vereinbarung gelte bis «zur vollständigen Aufklärung der Umstände rund um das ‹Ibiza-Video›». Strache bestätigte diese Aussage in einem Facebook-Post. Strache hatte nur wenige Tage nach der Veröffentlichung des Videos bei der EU-Wahl ein Mandat durch sogenannte Vorzugsstimmen errungen. Anders als etwa in Deutschland konnten Wähler in Österreich mit ihrer Stimme eine Partei wählen, aber auch zusätzlich mit einem ergänzenden Hinweis einen bestimmten Kandidaten unterstützen. Der 49-Jährige erhielt 44'750 Vorzugsstimmen. Ab einer Schwelle von fünf Prozent aller Wählerstimmen für eine Partei werden Kandidaten auf der Liste nach vorne gereiht. Die FPÖ hat nach ihrem Wahlergebnis bei der EU-Wahl von 17,2 Prozent Anspruch auf drei Mandate.

Das Skandal-Video: Heinz-Christian Strache trifft sich mit einer angeblich reichen Russin auf Ibiza. Video: Süddeutsche Zeitung

Strache, der auf dem 2017 heimlich gefilmten «Ibiza-Video» mit einer vermeintlichen russischen Investorin über Formen der politischen Einflussnahme spricht und einen Tag nach der Veröffentlichung als Vizekanzler und auch als FPÖ-Chef zurücktrat, hat sich weiterhin nicht festgelegt, ob er das Mandat annimmt. «Es geht hierbei nicht um mich, sondern darum, was für die Partei und dieses Land das Beste ist», schrieb Strache dazu auf Facebook.

step/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt