Der paarungsbereite Mann als Sicherheitsrisiko

Schockierend an der Ibiza-Affäre ist vor allem der Dilettantismus der Beteiligten.

Spionageklassiker: Heinz-Christian Strache tappt in die Venusfalle. Video: Süddeutsche Zeitung
Michèle Binswanger@mbinswanger

Das eigentlich Schockierende an der Ibiza-Affäre ist nicht, dass Spitzenpolitiker keine Skrupel haben, ihr Land an den Meistbietenden zu verscherbeln – damit hätte man bei einem Typ wie Heinz-Christian Strache rechnen müssen.

Wirklich schockierend ist vielmehr, dass es anscheinend nicht mehr braucht als eine attraktive Frau, dass sich zwei erwachsene Politiker wie liebestolle Gockel benehmen, die ein paarungsbereites Huhn sehen.

Zwar ist die angebliche russische Oligarchennichte auf den bisher veröffentlichten Ausschnitten des Videos nicht zu sehen – doch Bemerkungen der Obergockel besagen, sie sei «schoaf». Was uns vor die Frage stellt: Ist der paarungsbereite Mann ein Sicherheitsrisiko? Ein kleiner Background-Check hätte nämlich ergeben, dass die angebliche Oligarchennichte gar keine war und die Ibiza-Villa ein Airbnb-Objekt. Praktischerweise bereits mit Kameras ausgestattet.

Dabei ist die sogenannte Venusfalle ein Spionageklassiker. Unvergessen ist die rothaarige Russin Anna Chapman, die sich in New York als Immobilienmaklerin ausgab, bevor sie 2010 als russische Agentin aufflog. Auch der israelische Geheimdienst Mossad setzt attraktive Frauen gern als Lockvögel ein. Denn angesichts einer «schoafen» Frau werden Männer offensichtlich unzurechnungsfähig.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt