Zum Hauptinhalt springen

Der Besuchsreigen rund ums Elysée

Elizabeth II., Obama, Putin – heute sind alle in Paris: François Hollande hält Hof. Die grösste Herausforderung für die Organisatoren: Manche Gäste wollen sich partout nicht miteinander zeigen

Von Oliver Meiler
Im eigenen Land isoliert, sucht François Hollande nun die grosse Bühne der Weltpolitik. Foto: Reuters
Im eigenen Land isoliert, sucht François Hollande nun die grosse Bühne der Weltpolitik. Foto: Reuters

Was für ein Vorprogramm, und was für eine Herausforderung für die Organisatoren und Logistiker. Wenn an diesem Donnerstagnachmittag einige Mächtige dieser Welt mit stattlichen Konvois über das Kopfsteinpflaster der Pariser Avenue des Champs-Elysées fahren werden, runter zum Palast des französischen Präsidenten, wird es nicht unwesentlich darum gehen, die Gäste voneinander fernzuhalten. Fast im Minutentakt. Manche wollen sich partout nicht miteinander zeigen, was sich an diesem erfreulichen Anlass, dem 70. Jahrestag der Landung der Alliierten in der Normandie, durchaus anerboten hätte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen