Chemnitz-Video: Seehofer stellt sich hinter Maassen

Beleg für Hetzjagden auf Ausländer: Das Video ist von zentraler Bedeutung für die Debatte über die fremdenfeindlichen Ausschreitungen.

Der deutsche Innenminister Horst Seehofer (rechts) hält trotz der massiven Kritik an Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maassen (links) fest. (12. September 2018) Bild: Fabrizio Bensch/Reuters

Der deutsche Innenminister Horst Seehofer stellt sich trotz der umstrittenen Aussagen von Hans-Georg Maassen zu den Ereignissen in Chemnitz hinter den Verfassungsschutzpräsidenten. Er sehe keinen Grund für Konsequenzen, sagte Seehofer am Mittwoch.

Seehofer sagte nach mehrstündigen Beratungen des Innenausschusses des Bundestages am Mittwochabend in Berlin, er sehe keinen Anlass für «personelle Konsequenzen». Maassen habe seine Sicht der Dinge sehr differenziert dargelegt.

Der Verfassungsschutzchef habe sein Bedauern darüber zum Ausdruck gebracht, dass seine Äusserungen in der Öffentlichkeit anders aufgefasst worden seien als von ihm beabsichtigt. Er begrüsse dieses Bedauern, fügte der Innenminister hinzu. Seehofer trat nach der Sitzung kurz gemeinsam mit Maassen vor die Medien.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt