Zum Hauptinhalt springen

33 Frauen wegen Prostitution bei Berlusconi angeklagt

Das Verfahren im sogenannten Fall Ruby um den italienischen Regierungschef Berlusconi tritt in die Endphase. Angeklagt sind auch 33 Mädchen, denen Prostitution in Berlusconis Residenz vorgeworfen wird.

Seine Anwälte arbeiten an einer neuen Verteidigungsstrategie: Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi.
Seine Anwälte arbeiten an einer neuen Verteidigungsstrategie: Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi.
Keystone

Die Mailänder Staatsanwaltschaft schloss heute die Ermittlungen gegen den Chefredaktor der Tagesschau TG 4, Emilio Fede, gegen den Showgirl-Manager Lele Mora und die Regionalpolitikerin Nicole Minetti ab.

Die drei Angeklagten werden beschuldigt, Callgirls für ausschweifende Partys in der Villa des italienischen Premiers Silvio Berlusconi in Mailand vermittelt zu haben. Den drei Angeklagten wird Beihilfe zur Prostitution vorgeworfen.

Die Mailänder Untersuchungsrichterin Cristina Di Censo, die bereits einen Prozess am 6. April gegen Berlusconi festgelegt hat, muss in den nächsten Tagen entscheiden, ob sich die Angeklagten vor Gericht verantworten müssen.

Genug belastendes Material vorhanden

Laut den Staatsanwälten ist genug belastendes Material vorhanden, um Minetti, Fede und Mora vor den Richter zu bringen. Sie werden unter anderem beschuldigt, das damals minderjährige Callgirl Ruby zu Berlusconis Partys eingeladen zu haben.

Die Rechtsanwälte Berlusconis arbeiten inzwischen an einer Verteidigungsstrategie, um ihrem Mandanten eine Verurteilung bei dem am 6. April beginnenden Prozess wegen Amtsmissbrauchs und Sex mit einer minderjährigen Prostituierten zu ersparen. Der Premier hatte kürzlich bekanntgegeben, dass er sich persönlich vor Gericht verteidigen werde.

SDA/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch