Zum Hauptinhalt springen

Er gibt sich links und agiert rechts

Der Jurist Dogu Perincek hat eine Schwäche für Verschwörungstheorien. Im August wurde er zu 30 Jahren Haft verurteilt.

Die grosse Kammer des Gerichts spricht das endgültige Urteil: Der Präsident des Europäischen Gerichtshofs, der Luxemburger Dean Spielmann, in Strassburg. (23. April 2015)
Die grosse Kammer des Gerichts spricht das endgültige Urteil: Der Präsident des Europäischen Gerichtshofs, der Luxemburger Dean Spielmann, in Strassburg. (23. April 2015)
Patrick Hertzog, AFP
Macht Stimmung vor einer Anhörung in Strassburg: Der türkische Links-Nationalist Dogu Perinçek (vorne rechts) mit Anhängern vor dem Menschenrechtshof in Strassburg. (28. Januar 2015)
Macht Stimmung vor einer Anhörung in Strassburg: Der türkische Links-Nationalist Dogu Perinçek (vorne rechts) mit Anhängern vor dem Menschenrechtshof in Strassburg. (28. Januar 2015)
Frederick Florin, AFP
Perinçek-Anhänger: Mitglieder der Arbeiterpartei der Türkei halten ein Plakat hoch, auf dem ihr Vorsitzender Dogu Perinçek den Genozid an den Armeniern als internationale Lüge bezeichnet. (30. Juni 2007 in Winterthur Töss)
Perinçek-Anhänger: Mitglieder der Arbeiterpartei der Türkei halten ein Plakat hoch, auf dem ihr Vorsitzender Dogu Perinçek den Genozid an den Armeniern als internationale Lüge bezeichnet. (30. Juni 2007 in Winterthur Töss)
Eddy Risch, Keystone
1 / 6

Dogu Perincek sitzt in einem türkischen Gefängnis, und auch die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in Strassburg zu seinen Gunsten wird ihm nicht helfen, aus der Zelle wieder herauszukommen. Der 71-Jährige wurde im August von einem Gericht in Silivri bei Istanbul zu lebenslanger Haft verurteilt. Der Prozess war spektakulär und dauerte fast fünf Jahre. Vor Gericht standen 275  Offiziere und dazu auch Perincek und einige andere schillernde Figuren der extremen nationalistischen türkischen Szene. Bis auf wenige Angeklagte wurden alle unter anderem wegen Verschwörung und Putschplänen gegen die Regierung zu teils drakonischen Haftstrafen verurteilt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.