Zum Hauptinhalt springen

USA und Südkorea kündigen Manöver an – Nordkorea lädt US-Gesandten aus

Am 24. Februar starten mehrere Feldübungen der verbündeten Staaten USA und Südkorea. Als Reaktion darauf erklärte Pyongyang einen Vertreter der US-Regierung zur Persona non grata.

Gemeinsame Militärübungen: US-Panzer kommen in Südkorea an. (7. Februar 2014)
Gemeinsame Militärübungen: US-Panzer kommen in Südkorea an. (7. Februar 2014)
Keystone

Die Streitkräfte der USA und Südkoreas wollen wie geplant noch in diesem Monat zwei ihrer jährlichen Manöver beginnen. Die fast zweimonatigen Feldübungen «Foal Eagle» sowie die elftägige Kommandoschulung «Key Resolve» sollen zeitgleich am 24. Februar starten.

Nordkorea sei wie üblich über den Beginn der Übungen informiert worden, teilte das gemeinsame Truppenkommando (CFC) am Montag mit. Das Training sei «nicht provokativer Natur». Nordkorea hatte zuvor beide Länder zum Verzicht auf die Übungen aufgerufen. Das kommunistische Regime in Pyongyang unterstellt beiden Ländern regelmässig, einen Angriff vorzubereiten.

US-Gesandten ausgeladen

Im Fall des inhaftierten US-Bürgers Kenneth Bae hat Nordkorea bereits zum zweiten Mal eine Einladung für einen Gesandten der amerikanischen Regierung zurückgezogen. Die Sprecherin des Aussenministeriums, Jen Psaki, erklärte am Sonntag, man sei «zutiefst enttäuscht» von der Entscheidung. Sie forderte die unverzügliche Freilassung Baes und erklärte, die USA würden sich aktiv dafür einsetzen, dass die Angelegenheit beendet werde.

Die Entscheidung kommt kurz vor der angekündigten Militärübung der USA und Südkoreas. Bae war noch am Freitag in einer staatlichen nordkoreanischen Zeitung zitiert worden, dass der US-Gesandte für Menschenrechte in Nordkorea ihn treffen werde – frühestens ab Montag und nicht später als Ende des Monats.

Bae war im November 2012 verhaftet worden, als er eine Touristengruppe begleitete. Die Justiz des abgeschotteten kommunistischen Landes verurteilte ihn zu 15 Jahren Arbeitslager. Im Sommer 2013 kam er wegen seines schlechten Gesundheitszustandes in ein Krankenhaus.

sda/AP/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch