Zum Hauptinhalt springen

Südkorea will Nordkoreas Raketentest sanktionieren

Trotz Verbot hat Nordkorea offenbar eine weitere Rakete abgefeuert. Südkorea forderte Strafmassnahmen, Japan und die USA reagierten ebenfalls.

Proteste gegen die Nukleartests des nördlichen Nachbarn: Demonstranten in Seoul. (11. Feburar 2017)
Proteste gegen die Nukleartests des nördlichen Nachbarn: Demonstranten in Seoul. (11. Feburar 2017)
Jeon Heon-Kyun, Keystone

Entgegen Mahnungen und Verboten der Vereinten Nationen hat Nordkorea nach südkoreanischen Angaben in der Nacht auf Sonntag erneut eine ballistische Rakete getestet. US-Präsident Donald Trump sicherte Japan nach dem Raketentest die Unterstützung der USA zu.

Nordkorea unternahm den Test zu einem Zeitpunkt, als Japans Ministerpräsident Shinzo Abe zu Gesprächen mit Trump die USA besuchte. Abe verurteilte das Verhalten Nordkoreas. Der Test sei nicht zu tolerieren, erklärte Abe bei einem gemeinsamen Auftritt mit Trump. Der US-Präsident erklärte, die USA stünden zu «100 Prozent» hinter dem Verbündeten Japan.

#ICYMI: Joint Statement with Prime Minister Shinzo Abe on North Korea. pic.twitter.com/qEC87FKB1D— Donald J. Trump (@realDonaldTrump) February 12, 2017

Südkoreas geschäftsführender Präsident und Premierminister Hwang Kyo Ahn drohte in Seoul, sein Land wolle Nordkorea für den jüngsten Raketentest bestrafen. Der Generalstab der südkoreanischen Armee warf dem Nachbarland am Sonntag vor, mit dem Raketenstart gegen UNO-Resolutionen verstossen und eine Demonstration der Stärke gegenüber der neuen US-Regierung unternommen zu haben. Die Rakete sei im Westen des Landes abgefeuert worden und etwa 500 Kilometer weit in Richtung Japanisches Meer (Ostmeer) geflogen. Dort sei sie ins Wasser gestürzt.

Der Typ der Rakete war zunächst unklar. Doch überprüften die südkoreanischen Streitkräfte, ob es sich um eine Mittelstreckenrakete vom Typ Rodong mit einer Reichweite von 1300 Kilometern oder eine Musudan mit geschätzter Reichweite von 3000 bis 4000 Kilometer gehandelt haben könnte.

Erhöhte Spannungen

Mit dieser Reichweite könnte eine Musudan Ziele in Südkorea oder Japan treffen, aber auch den US-Militärstützpunkt auf Guam im Westpazifik. UNO-Resolutionen verbieten Pyongyang Raketentests unter Verwendung ballistischer Raketentechnik. Die Spannungen in der Region hatten sich nach zwei Atomtests und mehr als 20 Raketentests durch Nordkorea im vergangenen Jahr erhöht. Der UNO-Sicherheitsrat hatte die Sanktionen gegen das Regime von Kim Jong Un deutlich verschärft.

Kim hatte Anfang dieses Jahres von Vorbereitungen für eine Interkontinentalrakete gesprochen. Nordkorea arbeitet an der Entwicklung von Mittelstrecken- und Langstreckenraketen, die einen atomaren Sprengkopf tragen können. Den USA wirft Pyongyang eine feindselige Politik vor.

dapd/chi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch