Zum Hauptinhalt springen

Studentenführer nehmen Dialogangebot an

Gespräche ja, Rücktritt nein: So will Hongkongs Stadtregierung die seit Tagen protestierenden Demonstranten beschwichtigen. Denen ist das zu wenig. Sie treten dennoch auf das Angebot ein.

Protestieren wieder: Demonstranten in Hongkong mit gelben Regenschirmen in den Händen. (1. Februar 2015)
Protestieren wieder: Demonstranten in Hongkong mit gelben Regenschirmen in den Händen. (1. Februar 2015)
Reuters
Noch wird ihnen nichts vorgeworfen: Kardinal Joseph Zen Ze-kiun (2. von rechts) mit den Protestführern Chan Kin-man, Benny Tai und Chu Yiu-ming (von links nach rechts) bevor sie sich der Polizei stellten. (3. Dezember 2014)
Noch wird ihnen nichts vorgeworfen: Kardinal Joseph Zen Ze-kiun (2. von rechts) mit den Protestführern Chan Kin-man, Benny Tai und Chu Yiu-ming (von links nach rechts) bevor sie sich der Polizei stellten. (3. Dezember 2014)
Reuters
Grosser Tumult: Polizisten versuchen, die Demonstranten zurückzudrängen. (27. September 2014)
Grosser Tumult: Polizisten versuchen, die Demonstranten zurückzudrängen. (27. September 2014)
AP Photo/Apple Daily
1 / 35

Die Studentenführer in Hongkong haben das Gesprächsangebot von Verwaltungschef Leung Chun-ying angenommen. Es werde ein öffentliches Treffen mit der stellvertretenden Regierungschefin Carrie Lam organisiert, teilte die Studentenvereinigung am frühen Freitagmorgen (Ortszeit) mit.

Leung hatte wenige Stunden zuvor einen Rücktritt abgelehnt. Damit wies er eine Kernforderung der Demokratiebewegung zurück und liess deren Ultimatum verstreichen. Gleichzeitig bot er den Demonstranten Gespräche an. Verwaltungschefin Carrie Lam selbst sagte, «so schnell wie möglich» mit den Studenten reden zu wollen.

Rücktritt nur «eine Frage der Zeit»

In ihrer Erklärung hielten Studenten dennoch an ihrer Rücktrittforderung fest. Ein Amtsverzicht sei nur «eine Frage der Zeit», hiess es in der Erklärung der Studentenvereinigung. Leung habe «seine Integrität verloren und das Vertrauen der Menschen verspielt».

Er habe nicht nur politische Reformen verweigert, «sondern auch die gewaltsame Niederschlagung friedlicher Proteste unter dem Einsatz von Tränengas angeordnet». Die Studentenführer riefen die Demonstranten auf, ihre Proteste fortzusetzen, bis die Einführung freier Wahlen in Hongkong erreicht werde.

Die Studentenvereinigung hatte zuvor mit einer Besetzung wichtiger Regierungsgebäude in Chinas Sonderverwaltungsregion gedroht, «um die Verwaltung lahmzulegen», falls der Regierungschef nicht freiwillig den Hut nimmt. Dieser ging auf das Ultimatum nicht ein und droht dann den Studenten bei der Besetzung von Regierungsgebäuden mit «ernsten Konsequenzen».

Regierungssitz belagert

Mehr als 1000 Demonstranten hatten sich nach Ablauf des Ultimatums um Mitternacht Ortszeit direkt vor dem Regierungssitz versammelt. Hunderte Polizisten schützten das Gebäude. «Wir haben gesehen, wie die Polizei Tränengas und besondere Schutzausrüstung herangeschafft hat», sagte der 17-jährige Vorsitzende der Oberschülervereinigung, Joshua Wong. «Wir wissen nicht, wann sie wieder Gewalt gegen uns einsetzen werden.»

Der Regierungssitz liegt direkt neben einer Kaserne der chinesischen Volksbefreiungsarmee in Hongkong und ist nur fünf Minuten zu Fuss vom Hauptschauplatz der Proteste bei Admiralty entfernt. Dort war am Donnerstag erneut friedlich demonstriert worden.

Es ist die grösste politische Krise in Hongkong seit der Rückgabe der früheren britischen Kronkolonie 1997 an China. Die Proteste hatten sich an Beschlüssen des Pekinger Volkskongresses entzündet, 2017 zwar erstmals eine direkte Wahl in Hongkong zu erlauben, den Wählern aber trotzdem eine freie Nominierung der Kandidaten zu verweigern.

Peking unterstützt Regierungschef

Chinas Führung stellte sich voll hinter den kritisierten Hongkonger Regierungschef. Die Zentralregierung sei «höchst zufrieden» mit seiner Arbeit, hiess es in einem Kommentar des kommunistischen Parteiorgans «Volkszeitung» (Renmin Ribao).

Auch unterstütze Peking seinen Umgang mit den «illegalen politischen Aktivitäten». Es gehe um die langfristige Stabilität Hongkongs, seinen Wohlstand, Interessen der Investoren und die Wahrung der nationalen Sicherheit Chinas.

AP/AFP/sda/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch