Zum Hauptinhalt springen

Kims Internet besteht aus 168 Seiten

Abgeschottet und überwacht: Ein nordkoreanischer Schuljunge vor einem Computerbildschirm im Sci-Tech-Komplex in Pyongyang. (17. April 2017)
Wer nicht zu Nordkoreas Elite gehört, bewegt sich im nationalen Intranet namens Kwangmyong, was «Helligkeit» oder «Licht» bedeutet.
Besucher einer Messe in Pyongyang sehen sich einen in Nordkorea produzierten Tablet-Computer an.
1 / 7

Nur Eritrea ist weniger internetfreundlich

Auf Überwachung ausgelegt