Zum Hauptinhalt springen

Abe rudert zurück

Nach der Kritik wegen Japans Umgang mit seiner Kriegsvergangenheit versucht sich Shinzo Abe in Schadensbegrenzung. Nun entschuldigt sich der Präsident offenbar doch für die Kriegsaggressionen seines Landes.

Ende April hat Shinzo Abe noch erklärt, seine Regierung stehe nicht hinter der Entschuldigungserklärung: Japans Regierungschef.
Ende April hat Shinzo Abe noch erklärt, seine Regierung stehe nicht hinter der Entschuldigungserklärung: Japans Regierungschef.
AFP

Angesichts zunehmender Kritik an Japans Umgang mit seiner Kriegsvergangenheit versucht der rechtskonservative Regierungschef Shinzo Abe, den Schaden zu begrenzen. Er korrigierte im Haushaltsausschuss laut Medienberichten seine vorherigen Äusserungen und deutete an, die offizielle Entschuldigung für Japans Kriegsaggressionen zu unterstützen.

Abes sozialdemokratischer Vorgänger Tomiichi Murayama hatte 1995 eine solche Entschuldigung geäussert. Alle Nachfolgeregierungen hatten sich bisher auf diese Erklärung berufen.

Abe hatte jedoch Ende April im selben Ausschuss noch erklärt, seine Regierung stehe nicht unbedingt hinter der gesamten Murayama-Erklärung. Dies hatte Kritik aus China und Südkorea ausgelöst. Auch Washington zeigte sich besorgt.

Distanzierung von Bürgermeister

Abe distanzierte sich zudem von den heftig umstrittenen Äusserungen des nationalistischen Bürgermeisters von Osaka, Toru Hashimoto, die Sexsklavinnen der japanischen kaiserlichen Armee seien zu Kriegszeiten «notwendig» gewesen.

Hashimotos Äusserungen unterschieden sich «vollkommen» von seiner eigenen Haltung und der seines Kabinetts sowie seiner Liberaldemokratischen Partei (LDP), sagte Abe. 2007 hatte er selbst noch einen internationalen Aufschrei ausgelöst, als er es ablehnte, die Sexsklaverei der Armee anzuerkennen und sich dafür zu entschuldigen.

Historiker schätzen, dass bis zu 200'000 Frauen vor allem von der koreanischen Halbinsel sowie aus China zu Sexdiensten in den Soldatenbordellen der japanischen Kaiserarmee gezwungen wurden.

Der damalige Ministerpräsident Murayama hatte in seiner berühmt gewordenen Erklärung von 1995 gesagt, Japan habe durch seine Kolonialherrschaft und Aggression «den Menschen vieler Länder enormen Schaden und Leiden zugefügt, insbesondere denen asiatischer Nationen». Er drücke hiermit erneut sein «Gefühl der tiefen Reue» und seine «tief empfundene Entschuldigung» aus.

Künftige Zurückhaltung

Abe erklärte nun laut Medienberichten, seine Regierung halte an dieser Erklärung fest. Japan «bedauert zutiefst», China und der koreanischen Halbinsel «grossen Schaden und Leiden» zugefügt zu haben, sagte Abe laut der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo. Er habe nie Japans Invasion und Kolonialherrschaft geleugnet.

Während einer Parlamentssitzung Ende April hatte Abe Medien zufolge noch erklärt, in akademischen Kreisen gebe es keine genaue Definition von Invasion. Abe will sich Kyodo zufolge künftig zu Fragen der Vergangenheit im Parlament zurückhalten, da dies diplomatische und politische Probleme verursache. «Dies sollte Historikern überlassen sein», sagte Abe.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch