Zum Hauptinhalt springen

Wann erreicht das Weltklima den Tipping Point?

Amerika liefert neue Anhaltspunkte für die ansteigende Fieberkurve des Weltklimas. Über 34'000 tägliche Hitzerekorde wurden 2012 registriert. Das kann nicht ewig so weitergehen.

33 Grad im Schatten: Ein Handtuch schützt diesen Passanten beim Times Square in New York vor der Sonne. (6. Juli 2012)
33 Grad im Schatten: Ein Handtuch schützt diesen Passanten beim Times Square in New York vor der Sonne. (6. Juli 2012)
Eduardo Munoz, Reuters
Verbrannte Erde: Maisbauer Matt Johnson aus Redkey, Indiana, verliert seine Ernte, die zu Popcorn verarbeitet würde. (28. Juni 2012)
Verbrannte Erde: Maisbauer Matt Johnson aus Redkey, Indiana, verliert seine Ernte, die zu Popcorn verarbeitet würde. (28. Juni 2012)
Brent Smith, Reuters
Hitzeopfer: Ein Mann liegt im New Yorker Battery Park, im Hintergrund trotzt die Freiheitsstatue der Hitze. (31. Mai 2007)
Hitzeopfer: Ein Mann liegt im New Yorker Battery Park, im Hintergrund trotzt die Freiheitsstatue der Hitze. (31. Mai 2007)
Mary Altaffer, Keystone
1 / 8

Nun ist es offiziell: 2012 wurden in den Vereinigten Staaten die höchsten Temperaturen gemessen seit der Einführung einer systematischen Wetterdatenerfassung 1895. Der bisherige Rekord aus dem Jahr 1998 wurde dabei um mehr als ein Grad Fahrenheit übertroffen. «Die Hitzewelle ist bemerkenswert», stellt Jake Crouch vom National Climatic Center in Asheville, North Carolina, in der «New York Times» fest. Der Mitarbeiter des grössten Wetterdatenarchivs hält den neuen Rekord für «eine bedeutende Sache».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.