Zum Hauptinhalt springen

Trumps Diplomatie von «grosser und unvergleichlicher Weisheit»

Ist es noch eine Nachricht, wenn der Präsident einen irren Tweet absetzt? Nein. Und wenn es der allerirrste ist? Über aussenpolitische Sorgen in Washington.

Die drängendste Frage in Washington ist, ob der Präsident womöglich keine einzige Tasse mehr im Schrank hat: Trump adressiert Reporter vor dem White House. Foto: Kevin Lamarque (Reuters)
Die drängendste Frage in Washington ist, ob der Präsident womöglich keine einzige Tasse mehr im Schrank hat: Trump adressiert Reporter vor dem White House. Foto: Kevin Lamarque (Reuters)

Donald Trump gibt gern damit an, wie gross sein Rückhalt in der republikanischen Partei sei. In unregelmässigen Abständen verkündet er auf Twitter, wie sehr die Partei ihn schätze. Zuletzt schrieb er, dass 95 Prozent der Republikaner auf seiner Seite stünden und bedankte sich dafür. Der Clou ist, dass sich Trump diese Zahl ausgedacht hat. Es gibt keine Erhebung, in der er solche Zustimmungswerte erreicht. Vermutlich erreicht er solche Werte nicht einmal in seiner Familie.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.