Zum Hauptinhalt springen

«Ohne Superkräfte» auf der Jagd nach Bin Laden

Das Versagen in der Jagd nach Osama Bin Laden zeigt nach Angaben der US-Regierung die Beschränkungen, denen sich auch die amerikanischen Streitkräfte und Geheimdienste unterwerfen müssen.

«Es ist nicht wie im Kino», sagte die Sprecherin von Präsident George W. Bush, Dana Perino. «Wir haben keine Superkräfte. Was wir aber haben, sind sehr engagierte Leute, die mit unseren Alliierten zusammenarbeiten und versuchen, die al-Qaida-Führung der Justiz zu übergeben.»

Bin Laden gilt als der Drahtzieher der Anschläge vom 11. September 2001 in den USA. Zu jedem Jahrestag der Terrorattacken rückt die Frage nach dem Verbleib des meistgesuchten Flüchtlings der USA wieder stärker ins Bewusstsein der amerikanischen Öffentlichkeit. Es wird vermutet, dass er sich in der afghanisch-pakistanischen Grenzregion aufhält.

AP/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch