Zum Hauptinhalt springen

Obama will nicht sexy sein

Obama verteidigt den Gleichschritt mit Europa in der Ukrainekrise.

Sucht die Nähe zu Europa: US-Präsident Barack Obama. (Archivbild)
Sucht die Nähe zu Europa: US-Präsident Barack Obama. (Archivbild)
Keystone

Harmonisch soll das Treffen werden, das ist bereits beschlossen: Wenn US-Präsident Barack Obama heute Freitag Angela Merkel im Weissen Haus empfängt, soll der Streit um das abgehörte Handy der deutschen Kanzlerin rasch und endgültig begraben und stattdessen das Einende beschworen werden: die geplante transatlantische Freihandelspartnerschaft, deutsch-amerikanische Investitionen und natürlich die gemeinsame Sanktionsfront gegen Russland in der Ukrainekrise. Auch wenn Wladimir Putin gern einen Keil zwischen die Verbündeten treiben würde und der EU dumme Gehorsamkeit gegenüber Amerika vorwirft – in Washington wollen Merkel und Obama geschlossen auftreten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.