Zum Hauptinhalt springen

Für Julio Iglesias ist Donald Trump ein «Clown»

Der Vater von Enrique Iglesias wird nicht mehr in Kasinos singen, die dem Präsidentschaftsbewerber Donald Trump gehören. Dieser büsst an Umfragewerten ein.

«Trump vergisst, was Einwanderer für die USA getan haben»: Julio Iglesias. (23. September 2015)
«Trump vergisst, was Einwanderer für die USA getan haben»: Julio Iglesias. (23. September 2015)
Ronaldo Schemidt, AFP

Der spanische Sänger Julio Iglesias wird nicht mehr in Kasinos auftreten, die dem umstrittenen republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump gehören. Trump sei «ein Clown», der vergesse, was Einwanderer für die Vereinigten Staaten getan hätten, sagte Iglesias in einem Interview der spanischen Zeitung «La Vanguardia». Der exzentrische Milliardär aus New York City hatte sich im Wahlkampf häufiger abfällig über Migranten aus Mexiko geäussert.

«Er ist ein Clown. Ich habe viele Male in seinen Kasinos gesungen, aber ich werde das nicht länger tun», sagte Iglesias. Der 72-Jährige befindet sich derzeit für eine Reihe von Konzerten in Mexiko, ehe er demnächst durch Asien touren wird.

Trump büsst Teil der guten Werte ein

Donald Trump hat in Umfragen einen Teil seiner bisher guten Werte eingebüsst. Dennoch führt der umstrittene Baulöwe die Umfragen in den wichtigen Staaten Florida, Ohio und Pennsylvania in seiner Partei noch immer klar an.

Im Quervergleich mit den demokratischen Bewerbern schneidet allerdings der Neurochirurg Ben Carson deutlich besser ab als Trump. Bei den Demokraten von Präsident Barack Obama ist weiterhin Hillary Clinton die Favoritin. Immer mehr Parteigänger unterstützen aber auch eine Kandidatur von Vizepräsident Joe Biden. Der hat sich noch nicht abschliessend geäussert.

Schwierige Phase für Trump

Die Bewerber haben bis zu einer Nominierung als Kandidaten noch einen monatelangen Weg vor sich, die Präsidentschaftswahl selbst ist am 8. November 2016.

Trump hatte in einem Interview der «Washington Post» am Mittwoch erklärt, er wisse, dass die nächste Phase seiner Bewerbung schwieriger werde. Er habe jedoch weiterhin das klare Ziel eines Sieges. «Wenn ich nicht gewinne, was habe ich dann getan? – Ich habe nur Zeit verschwendet», sagte er.

AP/sda/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch