Zum Hauptinhalt springen

Die verlotterten Brücken von Amerika

Sorgen um alternde Infrastruktur: Tausende Brücken in den USA könnten jederzeit zusammenkrachen.

Autos fielen ins Wasser: Die kollabierte Brücke. (23. Mai 2013)
Autos fielen ins Wasser: Die kollabierte Brücke. (23. Mai 2013)
AFP
Autos fielen ins Wasser: Die kollabierte Brücke. (23. Mai 2013)
Autos fielen ins Wasser: Die kollabierte Brücke. (23. Mai 2013)
AFP
Instabile Brücke: Rettungskräfte nähern sich der Bruchstelle. (23. Mai 2013)
Instabile Brücke: Rettungskräfte nähern sich der Bruchstelle. (23. Mai 2013)
AFP
1 / 6

Der Brückenkollaps bei Seattle vom Freitag ist glimpflich ausgegangen: Niemand wurde getötet. Ein Auto, ein Lastwagen und ein Anhänger stürzten 40 Meter in die Tiefe. Drei Personen wurden verletzt.

Der Teileinsturz wurde wohl durch einen überladenen Lastwagen verursacht, der gegen einen Brückenträger geprallt war. Mehrere Augenzeugen bestätigten die Vermutung. Der Lastwagen habe die rechte Seite der Brücke berührt, sei um etwa 30 Grad seitlich gekippt, aber wieder auf die Räder zurückgefallen, sagte Dale Ogden dem Fernsehsender KING 5. Unmittelbar danach habe er im Rückspiegel gesehen, wie Teile der Brückenstruktur hinabfielen. Ein Sprecher des Verkehrsministeriums bestätigte, dass die Ermittler einen Lastwagen suchten, dessen Ladung die erlaubte Höhe überschreite.

Jede vierte Brücke einsturzgefährdet

Die 1955 erbaute Brücke über die Interstate 5 ist bei weitem nicht die einzige in den USA, die dringend saniert werden müsste. Im Gegenteil, mit einem Infrastruktur-Rating von 57,4 von 100 Punkten ist das Bauwerk gemäss dem nationalen Brückenverzeichnis gar nicht mal in einem so schlechten Zustand. Die Bewertung dient dazu, die Tragfähigkeit von Brücken zu messen. Um Gelder des Federal Replacement Fund zu erhalten, müsste der Bau auf weniger als 50 Punkte kommen. Hunderte von Brücken im Staat Washington haben schlechtere Bewertungen als jene über die Interstate 5. Daher war die nun kollabierte Brücke über den Skagit-Fluss nicht im Fokus der Behörden.

Von den 607'000 Brücken in den USA gelten 151'497 – also jede vierte – als «strukturell mangelhaft oder funktionell obsolet» – sprich: einsturzgefährdet. Immerhin ist das eine Verbesserung gegenüber 2000, als noch 28,5 Prozent aller Brücken mangelhaft gewesen sind. Am schlimmsten sei der Zustand von innerstädtischen Brücken, von denen fast jede dritte eigentlich nicht befahrbar sei, so die US-Fernstrassenbehörde Federal Highway Administration (FHWA).

20 Jahre lang Brücken sanieren

Das folgenreichste Brückenunglück ereignete sich im August 2007: Damals starben 13 Menschen, als eine der alten Brücken in Minnesota während der Hauptverkehrszeit unter der Last der Autos und Lastwagen einbrach.

Die Reparatur aller Brücken in den USA würde mindestens 20 Jahre dauern und gut zehn Milliarden Dollar verschlingen – Geld, das keiner ausgeben will. Im September 2011 verkündete Barack Obama zwar vor rund 13'000 Menschen in Detroit: «Es gibt genügend zu tun, und die Arbeiter stehen bereit.» Er kündigte damals grosse Investitionen in die Infrastruktur, etwa in den Strassenbau, an. Viel passiert ist seither nicht. Das World Economic Forum stufte die Qualität der US-Infrastruktur 2012 deutlich zurück. Sie stürzte innert 10 Jahren vom weltweit 5. auf den 24. Platz – überholt von Ländern wie Barbados, Malaysia oder Oman.

Brückeneinstürze in den USA

  • 24. Mai 2013: In der Nähe von Seattle kollabiert eine Autobahnbrücke: Ein Auto, ein Lastwagen und ein Anhänger stürzen 40 Meter in die Tiefe. Wie durch ein Wunder gibt es nur drei Verletzte. Der Teileinsturz wurde wohl durch einen überladenen Lastwagen verursacht, der gegen einen Brückenträger geprallt war.
  • 1. August 2007: Mitten im Berufsverkehr stürzt eine achtspurige Autobahnbrücke über dem Mississippi in Minneapolis ein. Befürchtet werden über 30 Tote.
  • April 2007: Ein brennender Tanklastzug lässt eine Autobahnauffahrt in der Nähe einer Brücke zwischen San Francisco und Oakland einstürzen. Der Fahrer erleidet Verbrennungen. Wie durch ein Wunder gibt es keine weiteren Verletzten.
  • Mai 2003: Im Westen des US-Staats Nebraska rammt ein Sattelzug einen Brückenpfeiler. Der Fahrer wird getötet, als die Brücke einstürzt.
  • Mai 2002: Auf dem Arkansas im US-Staat Oklahoma rammt ein Schleppkahn eine Brücke. 14 Menschen sterben.
  • April 1987: Beim Einsturz einer Brücke auf dem New York State Thruway in der Nähe der Stadt Amsterdam im US-Staat New York kommen zehn Menschen ums Leben.
  • Mai 1980: Während eines Sturms rammt ein Schiff die Sunshine-Skyway- Brücke in Tampa Bay in Florida. 35 Menschen werden in den Tod gerissen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch