Zum Hauptinhalt springen

Die USA sollen die Mission Bin Laden erfunden haben

Die Version Washingtons lautet so: US-Geheimdienste spürten Osama Bin Laden auf, eine Eliteeinheit erschoss ihn im Feuergefecht, sein Leichnam wurde im Meer bestattet. Alles falsch, schreibt Pulitzer-Preisträger Seymour Hersh.

Kommandozentrale: Die höchsten Kader der US-Regierung um Präsident Barack Obama verfolgen die Ereignisse im Mai 2011 in Pakistan.
Kommandozentrale: Die höchsten Kader der US-Regierung um Präsident Barack Obama verfolgen die Ereignisse im Mai 2011 in Pakistan.
Keystone

Stolz und mit ernster Miene trat US-Präsident Barack Obama am späten Abend des 1. Mai 2011 (Ortszeit) vor die Kameras. Seine Botschaft: Die Vereinigten Staaten haben eine Operation durchgeführt, in der Osama Bin Laden getötet wurde. Nur dank langer, minutiöser Geheimdienstarbeit und des furchtlosen Einsatzes der Eliteeinheit der Navy Seals konnte der Topterrorist und Al-Qaida-Anführer in Pakistan getötet werden. Stimmt nicht, schreibt der Journalist Seymour Hersh in einem Bericht für die «London Review of Books».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.