Zum Hauptinhalt springen

US-Demokrat Bernie Sanders gibt auf

Der demokratische Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders zieht sich zurück. Er wolle Hillary Clinton wählen.

Will nicht mehr US-Präsident werden: Der Demokrat Bernie Sanders (23. Juni 2016).
Will nicht mehr US-Präsident werden: Der Demokrat Bernie Sanders (23. Juni 2016).
AFP

US-Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders will für seine Rivalin Hillary Clinton als Präsidentin stimmen. In der Sendung «Morning Joe» von MSNBC sprach Sanders der Ex-Aussenministerin am Freitag zwar nicht seine volle Unterstützung zu. Doch sagte er, er sei «ziemlich gut im Rechnen» und sehe, dass Clinton mehr versprochene Delegierte - sogenannte pledged delegates – habe als er. Diese sind für die Präsidentschaftsnominierung der Demokraten nötig.

Sanders sagte, er werde alles in seiner Macht Stehende tun, «um Donald Trump zu besiegen». Der Wahlkampf des voraussichtlichen republikanischen Präsidentschaftskandidaten beruhe auf Fanatismus und einer Leugnung des Klimawandels. Seine Aufgabe sei es nun, für das bestmögliche Programm bei den Demokraten zu kämpfen. Dazu gehöre eine Agenda, um Arbeitsplätze zu schaffen und den Mindestlohn anzuheben, erklärte Sanders.

SDA/kko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch