Zum Hauptinhalt springen

Das Land der begrenzten Möglichkeiten

In den USA sind die sozialen Aufstiegsmöglichkeiten geringer als in anderen reichen Nationen. Schuld daran ist auch das Bildungswesen.

Martin Kilian
Kathleen Fox, 54, lebt mit ihrem Hund Pork Chop in einem Zelt unter einer Autobahnbrücke in Los Angeles
Kathleen Fox, 54, lebt mit ihrem Hund Pork Chop in einem Zelt unter einer Autobahnbrücke in Los Angeles
Lucy Nicholson, People-Press
Marvin Law, 66, lebt seit 15 Jahren in seinem Wohnmobil, nachdem er sich die Miete in L.A. nicht mehr leisten konnte.
Marvin Law, 66, lebt seit 15 Jahren in seinem Wohnmobil, nachdem er sich die Miete in L.A. nicht mehr leisten konnte.
Lucy Nicholson, People-Press
Auch Pamela Polk, 56, musste ihre Wohnung gegen ein Wohnmobil eintauschen, weil sie die Miete nicht mehr zahlen konnte.
Auch Pamela Polk, 56, musste ihre Wohnung gegen ein Wohnmobil eintauschen, weil sie die Miete nicht mehr zahlen konnte.
Lucy Nicholson, People-Press
Bernard Leatherwood, 62, ist seit 7 Jahren obdachlos, nachdem er sich die 1100$ Miete nicht mehr leisten konnte. Er lebt nun mit Freund Arthur Johnson, 72, in einem Van.
Bernard Leatherwood, 62, ist seit 7 Jahren obdachlos, nachdem er sich die 1100$ Miete nicht mehr leisten konnte. Er lebt nun mit Freund Arthur Johnson, 72, in einem Van.
Lucy Nicholson, People-Press
Auch Charles Heard, 58, muss wegen seiner Armut in einem Wohnwagen leben.
Auch Charles Heard, 58, muss wegen seiner Armut in einem Wohnwagen leben.
Lucy Nicholson, People-Press
1 / 7

Vom Tellerwäscher zum Millionär: Das war im Kern der amerikanische Traum, der jedem Erfolg versprach, so er nur hart arbeitete und die Regeln einhielt. Soziale Mobilität nach oben war in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und zuvor in den USA ausgeprägter als in Europa, vorstellbar war fast alles.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen