Zum Hauptinhalt springen

Aktionäre gegen Gewehre

Finanzinvestor Cerberus distanziert sich vom Waffenhersteller Bushmaster. Der Druck der Shareholder-Aktivisten wurde – nach dem Amoklauf in Newtown – einmal mehr zu gross.

Waffen fürs Volk: Ein Zehnjähriger legt ein Bushmaster-Gewehr an, das am jährlichen Treffen der National Rifle Association ausgestellt ist. (26. April 2003)
Waffen fürs Volk: Ein Zehnjähriger legt ein Bushmaster-Gewehr an, das am jährlichen Treffen der National Rifle Association ausgestellt ist. (26. April 2003)
Shannon Stapleton, Reuters

Eliot Spitzer, der ehemalige Gouverneur des Bundesstaates New York, hatte sich an die Aktionäre des Hedgefonds Cerberus Capital gewandt: «Jeder Student an jeder Universität sollte sich erkundigen, ob seine Universität in Cerberus investiert hat», schrieb Spitzer im Internetmagazin «Slate». «Jedes Gewerkschaftsmitglied sollte sich ebenfalls erkundigen, ob seine Pensionskasse investiert hat. Information ist der erste entscheidende Schritt. Daraus wird sich rasch eine Aktion entwickeln.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.