Trump besteht auf atomarer Abrüstung Nordkoreas

Der US-Präsident weiss offenbar nichts von Kims Drohung, das geplante Gipfeltreffen abzusagen. «Wir werden sehen, was passiert», sagt er.

«Wir sind überhaupt nicht benachrichtigt worden», sagt Donald Trump über die Drohung aus Pyongyang, den geplanten historischen Gipfel abzusagen.

«Wir sind überhaupt nicht benachrichtigt worden», sagt Donald Trump über die Drohung aus Pyongyang, den geplanten historischen Gipfel abzusagen. Bild: Saul Loeb/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Präsident Donald Trump pocht weiter auf eine atomare Abrüstung Nordkoreas. Darauf werde er bestehen, sagte Trump am Mittwoch. Demnach gibt es noch keine Entscheidung, ob das für den 12. Juni geplante Gipfeltreffen zwischen ihm und Machthaber Kim Jong-un stattfinden wird.

«Wir sind überhaupt nicht benachrichtigt worden. (...) Wir haben nichts gesehen, wir haben nichts gehört», sagte Trump vor Journalisten in Washington.

Die nordkoreanische Führung hatte das Treffen in Singapur in Frage gestellt. Sollten die USA weiter darauf bestehen, dass Nordkorea das Atomprogramm aufgebe, müsse über die Begegnung noch einmal nachgedacht werden, zitierte die amtliche Nachrichtenagentur KCNA den Diplomaten Kim Kye Gwan.

Die Entspannung in den vergangenen Monaten wurde möglich, weil sich Nordkorea grundsätzlich zu einer atomaren Abrüstung bekannt hatte. Das Land hat angekündigt, sein Atomwaffen-Testgelände zwischen dem 23. und dem 25. Mai zu zerstören. (oli/sda)

Erstellt: 16.05.2018, 18:34 Uhr

Artikel zum Thema

Was hinter Kims neuester Drohung steckt

ANALYSE Gebremste Charmeoffensive aus Pyongyang: Das Gipfeltreffen zwischen Nordkoreas Machthaber und US-Präsident Donald Trump könnte platzen. Mehr...

Kim Jong-un droht Trump mit Absage von Gipfel

Wenn die USA «uns in die Enge treibt (...) dann haben wir kein Interesse mehr an Gesprächen», heisst es plötzlich in Pyongyang. Mehr...

Service

Kommentare

Die Welt in Bildern

Edler Schlitten: Eine Yacht wird im holländischen Oss gebaut (8. August 2018).
(Bild: Piroschka van de Wouw) Mehr...