Zum Hauptinhalt springen

Nach Militärputsch in BurmaAbgesetzte Regierungschefin ruft zu Protesten auf

Protest in Tokio: Emigrierte Burmesen protestieren gegen die Vorkommnisse in ihrer Heimat und halten ein Plakat der abgesetzten Regierungschefin hoch.

Internationale Gemeinschaft verurteilt Staatsstreich

International umstritten

SDA/AFP/fal

18 Kommentare
    Paul Michel

    Nun zeigt sich die Heuchlerei der Schweiz. In Burma reisst sie gross das Maul auf und fordert ein sofortiges Ende des Putsches, was ja sehr zu befürworten ist. Doch gegenüber den Saudis, China, Russland verliert man kein Wort, obwohl die Menschrechtsverletzungen, Unterdrückung, Hinrichtungen, Regimekritiker verschwinden lassen usw. nicht einen Hauch zahmer sind als in Burma. Doch logisch, mit Burma lässt sich kein Geld verdienen und so zeigt sich einmal mehr, dass Geld vor Moral und Menschenrechten kommt.