Zum Hauptinhalt springen

Umfrage zu HomeofficeAngestellte fordern Arbeit von zu Hause aus als Ergänzung zum Büro

Die Schweizer arbeiten gern in ihren eigenen vier Wänden. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von Syndicom. Die Gewerkschaft nimmt nun die Unternehmen in die Pflicht.

Laut Umfrage lassen sich Privat- und Berufsleben im Homeoffice besser vereinbaren: Telefonkonferenz vom Küchentisch aus.
Laut Umfrage lassen sich Privat- und Berufsleben im Homeoffice besser vereinbaren: Telefonkonferenz vom Küchentisch aus.
Foto: Nathalie Günter

Seit dem Corona-Lockdown arbeiten viele Schweizer Angestellte im Homeoffice. Das Arbeiten von zu Hause aus kommt offenbar gut an. 90 Prozent der Beschäftigten möchten Homeoffice als Ergänzung zur Arbeit vor Ort zulassen. Negativ bewertet werden in einer Umfrage die fehlenden informellen Kontakte und die mangelhafte Ergonomie. Die Gewerkschaften fordern nun zeitgemässe Homeoffice-Regelungen.

Die Resultate zeigten, dass Homeoffice kurz vor dem Durchbruch stehe, wenn die Unternehmen gute Rahmenbedingungen dafür schafften, sagte Syndicom-Geschäftsleitungsmitglied Giorgio Pardini bei der Präsentation der Umfrage am Dienstag vor den Medien in Bern gemäss Redetext. Die Gewerkschaft hatte die Umfrage während des Corona-Lockdowns beim Forschungsinstitut gfs.bern in Auftrag gegeben.

Laut Umfrage ist die Arbeitszufriedenheit mit Homeoffice höher, Privat- und Berufsleben liessen sich besser vereinbaren und Homeoffice sei auch gut für den Umweltschutz. Vorbehalte haben die 1126 Befragten wegen der fehlenden informellen Kontakte und der Isolation, der Ausstattung des Arbeitsplatzes zuhause und der Auslagen für Homeoffice.

Sollte sich der Vormarsch von Teleheimarbeit weiter fortsetzen, ist der Gesetzgeber laut Pardini gefordert, die bestehenden Normen auf die neuen Gegebenheiten anzupassen. Zudem sei es an den Unternehmen, für zeitgemässe Homeoffice-Regelungen zu sorgen, wenn sie attraktive Arbeitgeber sein wollten.

Sorgen um Fürsorgepflicht

Die Ergebnisse der Umfrage lieferten den Gewerkschaften zudem wichtige Hinweise für die Ausgestaltung der Rahmenbedingungen, namentlich in den Gesamtarbeitsverträgen. Insbesondere dürfe die im Arbeitsrecht festgeschriebene Fürsorgepflicht des Arbeitgebers nicht in Frage gestellt werden, erklärte Pardini.

So habe die Umfrage etwa gezeigt, dass ein erheblicher Teil der Befragten mehr Arbeitsstunden geleistet habe. Und 45 Prozent der Befragten hätten von ihrem Arbeitgeber keinen Beitrag an die Kosten im Homeoffice erhalten.

Letztlich ist laut Pardini ein gesunder Mix zwischen Arbeit vor Ort und Homeoffice gefragt, dessen Rahmenbedingungen die Sozialpartner vereinbaren müssten. Es könne nicht im Interesse der Unternehmer sein, dauerhaft Homeoffice anzuordnen, um Infrastruktur- und Reisekosten zu sparen.

Über 300'000 «Neulinge»

Gemäss den Berechnungen des Forschungsinstituts gfs.bern haben während des Lockdowns rund 335'000 Personen zusätzlich im Homeoffice gearbeitet. Gemäss Arbeitskräfteerhebung 2019 des Bundesamts für Statistik (BFS) taten dies bereits vorher rund 1,1 Millionen Arbeitnehmende gelegentlich.

Die Zahl der Arbeitsstunden im Homeoffice hat sich während des Lockdowns ungefähr um den Faktor 3,5 auf knapp 40 Millionen Stunden erhöht. Knapp 32 Arbeitsstunden pro Woche leisteten die befragten Beschäftigten im Homeoffice.

Die Zeit, die sie beim Arbeitsweg einsparen, nutzen 78 Prozent der Befragten privat und 68 Prozent beruflich sinnvoll. 61 Prozent gaben an, dass sie mit Homeoffice das Privat- und Berufsleben besser unter einen Hut bringen. 89 Prozent sehen Homeoffice als einen wesentlichen Beitrag zum Umweltschutz, 98 Prozent gaben an, diese Arbeitsform reduziere die Überlastung der Verkehrsinfrastruktur.

Zwei von drei fühlen sich isoliert

Andererseits sind 64 Prozent der Meinung, dass Homeoffice das Gefühl des Alleinseins fördert. 71 Prozent fehlen die informellen Kontakte im Team. Nur 6 Prozent lehnen es aber kategorisch ab, nach der Pandemie zum Teil zuhause zu arbeiten.

Für 86 Prozent ist klar, dass die technologische Infrastruktur für die digitale Zusammenarbeit ausgeweitet werden muss. 49 Prozent erlebten Homeoffice ergonomisch als mangelhaft.

Das gfs.bern hat die Umfrage vom 23. April bis 10. Mai bei insgesamt 1126 Personen in der ganzen Schweiz durchgeführt, die im März und April mindestens einen Tag im Homeoffice arbeiteten. Der Stichprobenfehler liegt bei 2,9 Prozentpunkten.

SDA