Zum Hauptinhalt springen

Buch über die JurafrageAls es im Jura noch krachte

Journalist Christian Moser rollt den Jurakonflikt am Beispiel von Marcel Boillat auf. Ist der im Exil verstorbene alte Aktivist dafür die richtige Figur?

Heftige Zeiten im Jura: 1984 stürzten Separatisten in Les Rangiers «Le Fritz», das Soldatendenkmal, das an die Grenzsicherung in den Weltkriegen erinnert.
Heftige Zeiten im Jura: 1984 stürzten Separatisten in Les Rangiers «Le Fritz», das Soldatendenkmal, das an die Grenzsicherung in den Weltkriegen erinnert.
Foto: Keystone

Das Leben eines Helden stellt man sich anders vor. Die Laufbahn des jurassischen Weinhändlers und Freiheitskämpfers Marcel Boillat beginnt zwar 1962 spektakulär. Er erregt national Aufsehen mit Brandstiftungen und Sprengstoffanschlägen gegen den Kanton Bern und Berntreue, bei denen nur mit Glück niemand zu Tode kommt. Aber schon 1964 wird Boillats bloss dreiköpfiger radikaler «Front de Liberation Jurassien» (FLJ) ausgehoben, er selber verhaftet und zu acht Jahren Gefängnis verurteilt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.