Zum Hauptinhalt springen

Amtliche Werte im Kanton Bern8700 Hauseigentümer legen Einsprache ein

635’000 Liegenschaften im Kanton Bern wurden neu bewertet. Widerstand gibt es vor allem aus dem Oberland. Im Fokus stehen die Zweitwohnungen.

Das Haus von Hansueli und Martina Reichenbach oberhalb des Dorfes Lauenen ist stark im Wert gestiegen. So erging es vielen Hauseigentümern im Saanenland.
Das Haus von Hansueli und Martina Reichenbach oberhalb des Dorfes Lauenen ist stark im Wert gestiegen. So erging es vielen Hauseigentümern im Saanenland.
Foto: PD

Die Botschaft aus dem Saanenland letzten Spätsommer war deutlich: Ein solcher Wertanstieg ist nicht realistisch. Rund 2000 Unterschriften reichten Privatpersonen rund um das Lauener Ehepaar Martina und Hansueli Reichenbach bei der kantonalen Finanzdirektion ein. Reichenbachs Haushälfte oberhalb des Dorfes Lauenen soll ab Steuerjahr 2020 ganze zweieinhalbmal so viel wert sein wie zuvor (lesen Sie dazu auch: Bei Hauseigentümern im Kanton Bern regt sich Widerstand).

Grund dafür ist die allgemeine amtliche Neubewertung der nicht landwirtschaftlichen Grundstücke, die der Grosse Rat 2017 beschlossen hat. Weil die für die Steuern relevanten amtlichen Werte seit 1999 nicht mehr an die effektiven Verkaufswerte angepasst worden waren, kam es zu Verzerrungen innerhalb des Kantons.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.