SUV unter Strom

Erstmals verbaut Toyota auch in einem seiner SUV einen Hybridantrieb. Die überarbeitete, vierte Generation des RAV4 kombiniert neu Benzin- und Stromantrieb.

Der neue Toyota RAV4 soll sich als Hybridmodell mit einem Durchschnittsverbrauch von 5 Litern zufrieden geben. Fotos: Toyota

Der neue Toyota RAV4 soll sich als Hybridmodell mit einem Durchschnittsverbrauch von 5 Litern zufrieden geben. Fotos: Toyota

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

58 Millionen Tonnen CO2-Treibhausgas ist eine kaum vorstellbare Quantität. Würde man die Menge in Seefrachtcontainer verpacken und aufeinanderstapeln, ergäbe das einen Turm von rund 5000 Kilometer Höhe, der über die Erdatmosphäre hinaus bis in den Weltraum ragen würde. Diese Menge CO2-Treibhausgas hat Toyota mit allen produzierten Hybridfahrzeugen der Marken Toyota und Lexus seit 1997 eingespart. Damals rollte der Toyota Prius mit dem kombinierten Antrieb von Verbrennungs- und Elektromotor als technische Revolution erstmals auf die Strassen. Darauf sind die Japaner zu Recht bis heute stolz. Entsprechend erwähnen sie die 58 Millionen Tonnen heute, knapp 20 Jahre später, immer noch als Argument für ihre Hybrid-Erfahrung – und wollen die CO2-Emissionen mit neuen Hybridmodellen weiter verringern.

Hybrid mit mehr Leistung

Dass der erste Hybridantrieb in einem SUV von Toyota die Kundenerwartungen erfüllen wird, davon ist Kommunikationsdirektor Fabio Capano überzeugt: «Der überarbeitet RAV4 wartet nicht nur mit einer frischeren Optik auf, sondern bietet mit dem neuen Hybridantrieb mehr Leistung und Technologie, was zusammen mit dem reduzierten Verbrauch und weniger CO2 zu mehr Fahrspass führt.» Auf dem Papier liest sich die Ankündigung wie folgt: Toyota bietet seinen Kompakt-SUV in der Schweiz wie bisher entweder als reinen Fronttriebler mit einem herkömmlichen 2-Liter-Benzinmotor und 152 PS Leistung an. Oder neu als Hybrid mit der Kombination von einem 2,5-Liter-Benzin- und einem Elektromotor mit einer Systemleistung von 197 PS. Wobei der Hybrid sowohl mit Front- als auch mit Allradantrieb geliefert wird.

Den RAV4-Allradler als Diesel gibt es in der Schweiz zukünftig nicht mehr. Und klar, dass Toyota für die Fahrvorstellung nur die Hybridversionen zur Verfügung stellt. Denn schliesslich soll diese im beliebten SUV-Segment dafür sorgen, dass sich Toyota mit dem RAV4 in der Schweiz wieder der Verkaufsspitze annähert, die 2015 vom VW Tiguan, Ford Kuga und Nissan Qashqai besetzt war. In der Fahrpraxis gibt sich das Antriebssystem im RAV4 Hybrid AWD denn auch wie erwartet keine Blösse. Schliesslich sind der Verbrennungsmotor an der Vorder- und der Elektromotor an der Hinterachse keine Neuentwicklungen, sondern bereits aus dem Lexus NX 300h bekannt. Das System treibt den mit seinen Batterien unter der Hinterbank rund 1,7 Tonnen schweren SUV kräftig voran und verteilt die Antriebskräfte je nach Fahrsituation auf alle vier Räder. Nach dem Start oder auf Knopfdruck fährt er rein elektrisch und schaltet den Verbrennungsmotor je nach Bedarf lautlos dazu. Ohnehin haben die Toyota-Ingenieure am Geräusch- und Vibrationsniveau im Innenraumhörbar gearbeitet: Motorenlärm oder Strassengeräusche dringen praktisch keine bis zu den Passagieren vor.

Umweltverträglich, aber teurer

Ebenso auffällig ist die neue Optik des RAV4, die sich vor allem durch rundum neue Leuchten auszeichnet. Gleichgeblieben ist das grosszügige Platzangebot für Passagiere und Gepäck. Neu bietet der Toyota-SUV gegen Aufpreis technische Hilfen wie eine Kollisionswarnung mit Fussgängererkennung, Spurhalteassistenten, Müdigkeitswarner oder eine Verkehrsschilderkennung an. Für das häufige Manövrieren in enge Parklücken empfiehlt sich allerdings die Option des 360-Grad-Panoramamonitors: Denn die Rundum-Aufsicht im zentralen Display hilft selbst in unübersichtlichsten Momenten, die Ruhe zu bewahren und Objekten ausserhalb des Sichtfeldes sicher auszuweichen. Wichtigstes Kaufargument für den neuen Hybriden im Toyota-Angebot dürften aber seine Verbrauchswerte sein: Laut Herstellerangaben betragen diese 5 Liter Benzin auf 100 Kilometer bei einem durchschnittlichen CO2 von 117 Gramm, was bei den gebotenen 197 PS Leistung durchaus respektabel ist.

Toyota jedenfalls rechnet damit, dass sich die Käuferschaft in Europa und der Schweiz von diesen Argumenten überzeugen lassen. Immerhin liegt der Hybridanteil aller verkauften Toyotas in Europa derzeit bei rund 75 Prozent. Für die Schweiz erwartet Philip Rhomberg beim neuen RAV4 für 2016 gar einen Hybridanteil von 85 Prozent, wie der Generaldirektor der Toyota AG sagt: «Uns liegen bereits 1600 entsprechende Bestellungen vor.» Abzuwarten gilt, ob die Käuferschaft auch dazu bereit ist, tiefer in die Tasche zu greifen. Dies für die Gewissheit, mit einem Hybridfahrzeug umweltfreundlicher unterwegs zu sein. Denn der Hybridantrieb kostet beim RAV4 rund 4000 Franken Aufpreis. Eine Investition, die sich bei den derzeit tiefen Treibstoffpreisen erst bei rund 200'000 gefahrenen Kilometern amortisiert.
Thomas Borowski fuhr den neuen RAV4 Hybrid auf Einladung von Toyota Schweiz am 14./15. Januar in Spanien. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 18.01.2016, 11:56 Uhr

Aufgewertet und übersichtlich: Das Cockpit des neuen Toyota RAV4.

Sinnvoll: Der 360-Grad-Monitor.

Toyota RAV4 Hybrid AWD

Benzin- oder Hybridantrieb

Kategorie Kompakt-SUV mit 5 Plätzen
Masse Länge 4605 mm, Breite 1845 mm, Höhe 1675 mm, Radstand 2660 mm
Kofferraum 501 bis 1633 Liter
Motoren 2,5-Liter-Saugbenziner mit zusätzlichem Elektromotor, 197PS Systemleistung (145 kW)
Fahrleistungen Spurt von 0 bis 100km/h in 8,3 Sekunden. Höchstgeschwindigkeit von 180km/h
Verbrauch 5,0 Liter auf 100 Kilometer (offizielle Werksangabe)
CO2-Ausstoss 117 Gramm pro Kilometer
Markteinführung März 2016
Preis Ab 37'700 Franken Infos: www.toyota.ch

Artikel zum Thema

Toyota enthüllt selbstfahrendes Auto

Toyota will bis 2020 halbautonome Autos auf den Markt bringen. Doch der japanische Autobauer hinkt bei der Entwicklung autonomer Fahrzeuge hinterher. Mehr...

So sieht Toyota die Zukunft

Das erste serienmässig hergestellte Brennstoffzellenauto wurde auf den Namen «Mirai» (Zukunft) getauft. Der Wagen stösst nur Wasser aus und kommt in Japan bereits Mitte Dezember auf den Markt. Mehr...

Vergleichsdienst

Finden Sie in nur fünf Schritten die optimale Versicherung für Ihr Auto.
Jetzt vergleichen.

Paid Post

Open-Air-Genuss mit Maserati

Als offene Ergänzung für den Quattroporte und den Ghibli ist ab sofort auch der Maserati GranCabrio in der Mietwagenflotte von Hertz zu finden.

Blogs

Gartenblog Zwergengarten

Liebe, Sex und Mord

Service

Von Digital bis Classic

Auf allen Kanälen. Hier bestellen!

Die Welt in Bildern

Beinfreiheit einmal anders: Im sächsischen Niederwiesa machen riesige Frauenbeine auf die Ausstellung «High Heels - die hohe Kunst der Schuhe» aufmerksam, die im nahen Schloss Lichtenwalde zu sehen ist. (23. Mai 2017)
(Bild: Sebastian Willnow/DPA) Mehr...