Putin-Gegner reagiert mit Humor auf Farbattacke

Nach dem Angriff ist das Gesicht des Oppositionspolitikers Alexei Nawalny grün. Einschüchtern lässt er sich nicht.

Glimpflich abgelaufen: Farbanschlag auf den Putin-Kritiker Alexei Nawalny in Sibirien. Video: Tamedia/Storyful

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der russische Oppositionspolitiker Alexei Nawalny ist bei der Eröffnung eines Wahlkampfbüros in der Provinz mit Farbe attackiert worden. Ein Mann habe ihn am Montag vor dem Gebäude in der Stadt Barnaul in Sibirien begrüsst und ihm daraufhin die grüne Farbe ins Gesicht und auf die Hände gespritzt, schrieb Nawalny in seinem Blog.

Der Angreifer sei zu einem Auto gerannt und zum Gebäude der Gebietsverwaltung gefahren. Nawalny will sich durch den Vorfall nicht von seiner Kampagne abhalten lassen. Er reagierte mit Humor: «Meine Unterstützer werden ein sehr stilvolles Selfie mit mir bekommen, ich werde hervorstechen.» Auch auf Twitter erschienen kurz nach dem Anschlag witzige Beiträge zur glimpflich abgelaufenen Farbattacke.

Der 40-jährige Nawalny war Anfang Februar in einem neu aufgerollten Verfahren zu fünf Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Es geht um Veruntreuung von Bauholz. Er wirft den Behörden vor, ihn mit einer Verurteilung an einer Kandidatur bei der Präsidentenwahl 2018 hindern zu wollen.

Nawalny nahm die Entscheidung gelassen zur Kenntnis. Der Fall mache ihm keine Sorgen. «Wir haben mehrfach bewiesen, dass er völlig konstruiert ist», kommentierte er auf seiner Webseite. Zugleich bekräftigte er, für seine Kandidatur bei der Präsidentenwahl zu kämpfen. (jd/SDA/Storyful)

Erstellt: 20.03.2017, 20:20 Uhr

Artikel zum Thema

Putin-Gegner wegen Holzdiebstahl verurteilt

Ein russisches Gericht hat Alexei Nawalny schuldig gesprochen. Kann er trotzdem bei der Präsidentschaftswahl antreten? Mehr...

Kreml-Kritiker will Präsident werden

Alexej Nawalny hat den Startschuss für seinen Wahlkampf um das russische Präsidentenamt gegeben. Die Justiz könnte seine Kandidatur verhindern. Mehr...

Service

Kommentare

Blogs

Serienjunkie Papa ist anders
Foodblog Wieder auf dem Gipfel

Anzeigen

Die Welt in Bildern

Nationalstolz: Eine Büste des Real-Madrid-Spielers Cristiano Ronaldo schmückt den Flughafen in Funchal auf der Insel Madeira, Portugal. Es gibt aber auch Stimmen, die das Kunstwerk recht missraten finden. Nach dem Gewinn der Europameisterschaften 2016 wird der Flughafen neu nach dem Weltfussballer benannt (29. März 2017).
(Bild: Rafaele Marchante) Mehr...